Museen


"Auf dem Braem"

 

 Haupthaus

 

Der Heimatverein Gescher e.V. baute im Jahre 1967  als erstes Gebäude des Museumshofes "Auf dem Braem" ein Kötterhaus aus der Bauernschaft Büren auf.  In den folgenden Jahren kamen weitere Gebäude hinzu:  der Spieker, die " Museschoppe",  der Steinbackofen, das  Brauhaus. 
Zum Schluss wurde 1998  die Museumsanlage mit dem Aufbau der "Neuen Schoppe" komplettiert und verfügt somit über insgesamt 8 historische Gebäude. Diese typische Westmünsterländer Hofanlage bietet allen Interessierten einen Einblick in das Leben auf dem Lande, so wie früher mal war.

 

Haupthaus (Tennentor)

Alter Backofen 

Muuseschoppe

Schirmschoppe und Spiker


In dem Wohnteil des Haupthauses verspürt man noch den Hauch jener Zeit, als das Gebäude bewohnt und bewirtschaftet wurde. Insbesondere der Wohnraum mit dem Herdfeuer und dem “westfälischen Himmel“ samt Schinken und Mettwürsten vermittelt einen lebendigen Eindruck von der Lebensweise seiner ehemaligen Bewohner. Auch die Schlafräume mit Butze und Wiege oder die „gute Stube“ laden zum Verweilen und Betrachten ein.  
Auf der Tenne wurden in früheren Jahren die anfallenden Arbeiten ausgeführt und das Vieh in den Wintermonaten aufgestallt. Jetzt werden hier die im Jahresverlauf anfallenden Arbeiten auf einem Bauernhof und heute fast schon unbekannte landwirtschaftliche Geräte und Maschinen vorgestellt. Spannend wird es für Besucher, wenn Stiftendrescher oder Wannemühlen in Betrieb genommen werden.  

Wer sich für alte, heute selten gewordene Berufe interessiert, sollte sich auf dem Dachboden umsehen, auf dem die Werkstätten, eines Holzschuhmachers, eines Böttchers, eines Zimmermanns und eines Seilers aufgebaut sind.  
In den anderen Hofgebäuden lassen sich weitere landwirtschaftliche Fahrzeuge und Geräte entdecken. Bei einem Rundgang werden Gerätschaften und Maschinen vorgeführt und wieder zum Leben erweckt. Alte „Dönkes“ und wahre Begebenheiten vermitteln einen spannenden Einblick und interessanten Eindruck von der „guten alten Zeit“.  

Beim Erntedankfest des Heimatvereins Gescher e. V. Ende September oder Anfang Oktober werden dem Gelände des Museumshofes nicht nur alte Geräte und ländliche Arbeitstechniken vorgeführt, sondern auch münsterländische Gerichte und Getränke für Jung und Alt angeboten. Beliebt sind die Gescheraner Bauernstuten, die im historischen Backofen gebacken werden.  

Während der Kunstmärkte im benachbarten Glockenmuseum lädt die Cafeteria im Brauhaus mit ihrem historischen Ambiente zu Kaffee und Kuchen ein.   


Unter dem Leitmotiv Kunst- und Kultur im Kutschenmuseum wurden bisher  vielfältige und abwechslungsreiche kulturelle Veranstaltungen angeboten.

Dazu gehörten Wechselausstellungen mit volkskundlichen, historischen oder künstlerischen Themen, Literaturabende mit Lesungen bekannter AutorInnen, Konzerte sowie Diskussionsabende und Vorträge.

Für Schulen fanden im Kutschenmuseum museumspädagogische Wochen und Veranstaltungen zum Projekt „Unterricht im Museum“ statt. Aktionsnachmittage für junge MuseumsforscherInnen rundeten das Programm für Kinder und Jugendliche ab.

Im Museum erinnerte eine Wagenremise mit einigen Kutschen an die Zeit, als auf dem Lande noch mit echten Pferdestärken gearbeitet wurde.

Mit Beginn des Jahres 2018 wird dieses Haus ein privates "Kunst Museum" (vorläufiger Name) , in dem Moderne Kunst ausgestellt werden soll.


 

Hier finden Sie unsere Museen in Gescher.

 
Besucheradressen:

 

 
Museumshof "Auf dem Braem " Armlandstraße 18,  48712 Gescher

Führungen und museumspädagogische Aktionen jederzeit nach Vereinbarung unter

T
elefon: 02542-7144 | 02542 - 98011
Email: sonntag@gescher.de