Berichte aus 2015


Nachricht der      vom Donnerstag, 31. Dezember 2015

Plättdütske treffen sich am 6. Januar

GESCHER. Der Plättdütske Kring trifft sich wie üb­lich am ersten Mittwoch im Monat (6. l.) um 15 Uhr im Hörnemann-Haus. Die Teilnehmer beginnen mit dem alten Brauch „Niejaohr-Aff-winnen" sowie einem Rückblick auf das ver­gangene Jahr unter Rezi­tieren der Verse: „Wo is see bleäwwen all die Tied?" Dazu wird die bekannte Kaffeetafel „de­koriert." Natürlich würden viele bekannte Vertellses und auch

Neues zu Gehör gebracht, versprechen die Orga­nisatoren. Alle Vorträge werden mit Liedern garniert und das auf Ges-kers Platt. Weiter wird ein neues Kirchenlied auf Platt geprobt. Alle Lie­der werden instrumental begleitet, wobei die Bodhran-Trommel nicht fehlen wird. Zum Schluss gegen 18 Uhr wird das Lied „Gesker, Du mien Gesker" erklin­gen. Alle Interessierten an Platt sind willkom­men.

 

Bericht der      vom Montag, 28. Dezember 2015

Warten aufs Christkind wird eine leichte Übung

Konzert mit Musikzug der Stadt gut besucht (Auszug)

Der gesamte Musikzug, angefangen vom Jugendorchester bis hin zum Hauptorchester, gab sich am Heimathaus ein Stelldichein.

 Foto: sk

GESCHER (sk). „Warten auf das Christkind" - mit dem Musikzug Stadt Gescher war dieses ein Leichtes. Der ge­samte Zug angefangen vom Jugendorchester bis hin zum Hauptorchester gab sich am Heimathaus ein Stelldichein. Mit bekannten und weniger bekannten Weihnachtslie­dern erfreuen die Musiker schon seit Jahren die Bevöl­kerung am Heiligen Abend. „Wir freuen uns, dass die Be­sucherschar von Jahr zu Jahr wächst" freut sich Diri­gent Martin Essling.

Leider fielen statt der er­warteten Schneeflocken ei­nige Regentropfen, die das kleine Weihnachtskonzert aber nicht störten. Direkt nebenan boten einige Nach­barn der Nachbarschaft „Gografen" Glühwein, Kakao und Waffeln an. Der Erlös kommt dabei ausschließlich dem Musiker-Nachwuchs zugute.

Gleichzeitig besuchten die Mitglieder des Männerge­sangvereins Gaschari das Al­tenwohnheim St. Pankratius....

 

Bericht der      vom Donnerstag, 17.  Dezember 2015

Ehrenamtspreis geht an Stadt-TV und Mitarbeiter des Altenwohnheimes St. Pankratius

 

Foto: js

Verdiente Ehrenamtler standen bei der Jahresabschlussfeier des Rates am Mittwoch bei Tenbrock im Rampenlicht. Der Ehrenamtspreis, den die Stadt Gescher in Kooperation mit der Sparkasse Westmünsterland überreicht, geht in diesem Jahr an das Team Stadt-TV und an die Ehrenamtlichen des Altenwohnheimes St. Pankratius. Filialdirektor Thomas Rudde freute sich über die Auswahl dieser beiden Gruppen. 400 Euro überreichte er an die Filmer vom Stadt-TV – dessen Sprecher Dr. Hubert Upgang freute sich über die willkommene Finanzspritze für das technische Equipment. 600 Euro gingen an die Ehrenamtlichen vom Altenwohnheim. Sie böten den Senioren einen „echten Mehrwert", sagte Rudde. Mit dem Preisgeld solle sich das Team auch mal was gönnen. Altenheimleiter Norbert Arnzen bedankte sich: Das sei für die Mitarbeiter, die etwa 1000 Stunden im Jahr leisteten, ein willkommener Ansporn, sich weiter zu engagieren. Im Bild (v.l.): Thomas Rudde, Norbert Arnzen,Mechthild Schlüter, Anton Nienhuis, Erwin Honvehlmann, Gerburgis Dinkheller, Dr. HubertUpgang und Bürgermeister Thomas Kerkhoff.

 

Bericht der      vom Mittwoch, 16. Dezember 2015

Globus eineinhalb Mal umrundet

Montagsfahrer im Heimatverein beenden Saison / 37 Touren absolviert / Dank an Lothar Krott

 

Die Führungsmannschaft der Montagsfahrer im Heimatverein Gescher - hier beim Abschluss im Hotel Tenbrock - blickt auf eine er­folgreiche Saison mit 37 Touren und durchschnittlich 49 Teilnehmern zurück.

GESCHER (bv). Sie strampeln seit nunmehr 27 Jahren und haben ihre Heimat auf un­terschiedlichsten Pfaden er­kundet - die Montagsfahrer im Heimatverein Gescher. Jetzt wurde die letzte Tour in dieser Saison eingeläutet. Vom Pankratius-Schulhof aus schwangen sich die Pe­dalritter zu einer verkürzten Ausfahrt auf die Drahtesel, um letztmalig in diesem Jahr auf Pättkestour zu ge­hen. Im Hotel Tenbrock, wo eine ansprechende Kaffeeta­fel vorbereitet war, fand dann der Abschluss statt.

Egon Rensinghoff als Chef der Montagsfahrer hieß sei­ne Radler-Truppe willkom­men und zog zum Saisonen­de ein wenig Bilanz. Insge­samt 37 Touren wurden ab­solviert, weitere geplante fünf mussten wegen der Witterung ausfallen. Mit 57 262 Kilometern, die von den Radlern insgesamt in 2015 absolviert wurden, um­rundeten die Montagsfahrer eineinhalb Mal den Globus bei durchschnittlich 34 Kilo­metern je Tour und 49 Teil­nehmern. Im Schnitt sind die Radler 72,2 Jahre, weiß Josef Bieber, der alle statisti­schen Daten für die Chronik der Gruppe festhält. 63 Teil­nehmer war der Bestwert in dieser Saison.

Am 6. August wagte man sogar eine Tagesfahrt, die nach Vreden führte. Markante Punkte und Sehens­würdigkeiten bei den Aus­fahrten werden gern be­staunt, immer verbunden mit einer ansprechenden Kaffeetafel und natürlich gu­ten Gesprächen während der Fahrt und bei den Pausen. Die Disziplin sei hervorra­gend, lobt Rensinghoff seine 

Mitstrampler und freut sich, dass ihm ein motiviertes Or-ganisatoren-Team zur Ver­fügung steht. Lothar Krott musste aus gesundheitli­chen Gründen ausscheiden und wird nun von Hermann Beeke aus Estern ersetzt. Mit Heinz Gesing aus Stadtlohn kümmern sich diese drei um die Sicherheit bei den Aus­fahrten. Das Schlusslicht der Gruppe bilden Willi Köyer und Günter Wortberg, die dafür sorgen, dass niemand den Anschluss verpasst. Hubert Bessler und Alois Dresjan sind Reservisten und Leute für alle Fälle, Josef Tüber kümmert sich um Fo­tos und Film. Diese Aktivitä­ten der Führungs­mannschaft sollten auch ein wenig an diesem Nachmittag be­lohnt werden. Es oblag dann Martin Weever, den verdien­ten Radlern als kleine Aner­kennung für große Leistun­gen Präsente zu überrei­chen, und das tat der ehema­lige Wehrführer und Paohl-bürger locker und mit viel Humor. Nach der Toteneh­rung griff Bernhard Weiten­berg in die Tasten und alle sangen bekannte Melodien zur Weihnachtszeit und wei­tere Lieder kräftig mit. Vom Heimatverein gab es Stuten­kerle -jeder durfte ein süßes Backwerk mitnehmen.

Herzlich dankte zum Ab­schluss „Ober-Radfahrer" Egon Rensinghoff für eine Spende der Radler zur De­ckung der Kosten und dank­te in Anwesenheit auch Lo­thar Krott für seinen Einsatz sowie allen Aktiven und den Radlern selbst für ihre Un­terstützung nach einer Sai­son, die erneut ohne Blessu-ren, aber mit viel Freude zu Ende gegangen sei.

 

Bericht der      vom Mittwoch, 09. Dezember 2015


Menü und Programm genossen

Heimatabend mit Grünkohlessen lockt über 120 Teilnehmer an/ 
Viele Beiträge auf „Platt“ vorgetragen

 

Von Bernhard Voßkühler

GESCHER. Improvisieren war angesagt beim großen Hei­matabend mit Grünkohles­sen und Programm im Hotel Grimmelt, den der Heimat­verein für alle Mitglieder und Freunde veranstaltete. Und die kamen so zahlreich, dass Franz-Hubert Grimmelt jeden freien Stuhl und Bei­stelltisch heranschaffen musste, damit alle Platz fan­den. Obwohl viele Teilneh­mer es versäumt hatten, sich vorab für diesen wunder­schönen Abend anzumel­den, fanden schließlich alle einen Platz und genossen Menü und Programm. Ganz herzlich hieß Vorsitzender Elmar Rotherm die Heimat­freunde willkommen, da­runter auch Bürgermeister Thomas Kerkhoff mit Frau.

Und dann folgte ein Pro­gramm, das keine Wünsche offen ließ - mit „Platt" als Umgangssprache. Damit das gleich losgehen konnte, hat­te man als „Muntermacher" Franz-Josef Brüning gewin­nen können. Wenn er in die Tasten greift, ist beste Stim­mung programmiert, wissen die Heimatfreunde. Auch eine Abordnung des Heimat­vereins Hochmoor ist tradi­tionell dabei und erfreute sich ebenso wie die über 120 Teilnehmer am vielseitigen Programm.

Mit gutem Beispiel voran bei den „Döhnkes un Vertell-kes" ging Vereinschef Ro­therm mit seinem Beitrag über „Dat Schwattschlach-ten" und Maria Sicking in­formierte über das Grünen im Wald. Lustige Döhnkes findet auch immer wieder Anton Horstick in seinem umfangreichen Repertoire. Franz-Josef Menker lobte in Versform die Aktivitäten des Dienstagskreises im Heimat­verein. Und auch der Niko­laus fand anerkennende Worte für das Engagement einer so großen Anzahl Bür­ger im Heimatverein und in der Glockenstadt. Hans Som­mer informierte über eine besinnliche deutsche Weih­nacht und nahm aber auch das Mäkeln über „die Aus­länder" unter die Lupe.

 

Diese Kombination mundete den Gescheraner Heimatfreunden bestens: Eingebettet in ein unterhaltsames Rahmenprogramm mit vielen Wort- und Musikbeiträgen gab es „Moos un Mettwoste" aus der Hotelküche Grimmelt. 

Foto: Kortbus

Dann war erst einmal Halbzeit im Programm, denn aus der Hotelküche Grim­melt stieg Grünkohlduft auf. Nach dem traditionellen Tischgebet „Herrgott, grot is diene Macht" genoss man Moos un Mettwoste nach ei­nem Spezialrezept des Hau­ses reichlich. Nach der aus­giebigen Stärkung hatte Edeltraud Ening das Rezept parat für ein stressfreies Weihnachten der Mutter in ihrem Haushalt. Reinhold Bußwolder stimmte in sei­nem Beitrag einen Lobge­sang auf die Hausfrau an.

Dann hieß es Film ab für Stadt-TV Gescher und hier hatte das Team einen Film aus dem Jahre 1998 ausge­graben über das inzwischen selten gewordene Handwerk eines Holzschuhmachers. Da wurden die Älteren an ihre Jugendzeit erinnert, als viele noch in Holzschuhen zur Schule gingen. Zwischen­durch lockerten gemeinsam gesungene Lieder das Top-Programm auf, und auch „Dat Klumpenleed" durfte dabei nicht fehlen.

Zum Abschluss nach drei­einhalb Stunden bedankte sich Vorsitzender Elmar Ro-therm mit einem Präsent bei allen Akteuren und bei al­len, die zum Gelingen des großen Abends beigetragen hatten - nicht ohne den Hin­weis, sich beim nächsten Mal doch rechtzeitig für die Teilnahme an dieser Veran­staltung anzumelden.

 

Beilage der      vom Freitag, 27. November 2015


Für einen guten Zweck

Heimatverein hilft wieder helfen

 

Vom Heimathaus in die Stadt: v.l.: Dieter van Almsick, Thomas Worin, Birgit Sporea, Hansi Pietruschka und Jürgen Haar,

Gescher. Auch in diesem Jahr sind die Kiepenkerle vom Heimatverein Gescher in ihrer münsterländischen Tracht für einen guten Zweck unterwegs. Zum sechsten Mal sammeln sie für die Organisation „Lichtblicke - weil Menschen Hoffnung brauchen-". Diese unterstützt Kinder, Jugendli­che und ihm Familien in NRW, die in Not geraten sind Die Akteure freuen sich über jede Spende, die die Besucher des Weihnachtsmarktes in den „Holzschuh" geben und schenken dafür als :Fei,27.11.2015

kleine Beloh­nung ein klares, wärmen­des Getränk in einem Zinnlöf-fel aus. Wer den Hunger stillen will, findet etwas passendes am Verkaufsstand des Heimat­vereins in der Stadt gegenüber dem Pub „Boulevard" . Hier werden am Samstag ab 12 Uhr und am Sonntag ab 11 Uhr le­ckere Reibeplätzchen nach ei­nem alten Rezept gebacken. Der Reibeplätzchenteig wird an jedem Morgen frisch zube­reitet. Zu dun Kartoffelplätz­chen werden leckeres Brot, Schwarzbrot und Apfelmus angeboten.

 

Nachricht der      vom Donnerstag,  26. November 2015

Saison endet

GESCHER (bv). Seit über 25 Jahren sind die Montagsfah­rer im Heimatverein Gescher regelmäßig unterwegs. Am Montag (7. Dezember) ist Schluss für diese Saison, wenn die letzte Ausfahrt in diesem Jahr eingeläutet wird. Start zur verkürzten Tour ist um 14 Uhr vom Pankratius-Schulhof aus. Bei ungünstiger Witterung tref­fen sich die Teilnehmer um 15 Uhr gleich im Hotel Tenbrock zum Ausklang. Dabei weist „Oberradfahrer" Egon Rensinghoff darauf hin, dass alle, die nicht mitfahren können, direkt bei Tenbrock willkommen sind.

Dort wird an einer Kaffee­tafel Bilanz gezogen und Rückschau gehalten auf die erfolgreiche Saison. Auch ein kleines Programm ist vorbereitet, um den jung ge­blichenen älteren Bürgern und Fahrradfreunden ange­nehme Stunden zu bereiten. Damit stellen die Montags­fahrer mit 50 bis 60 Radlern längst eine feste Größe dar und sind durch ihre Kontak­te über die Grenzen hinaus zu Botschaftern der Glo­ckenstadt geworden. Anmel­dungen erbeten bei Egon Rensinghoff, Tel. 4885, oder Lothar Krott, Tel. 4834.

 

Nachricht der      vom Mittwoch, 25. November 2015


Plattdeutsches in Prosa und Lyrik

Kring-Treffen am Mittwoch (2.12.) / Adventsthemen
bestimmen Programm

GESCHER. Der Plattdütske Kring hat sein nächstes Tref­fen am kommenden Mitt­woch (2. 12.) um 15 Uhr. Das Programm wird natürlich von der Advents- und Weih­nachtszeit bestimmt. Die Runde wird sich im Heinrich-Hörnemann-Haus/Imkereimuseum im Medien­raum zusammenfinden. Nach der Begrüßung steht eine vorbereitete Kaffeetafel bereit. Wieder wird sich alles um die plattdeutsche Spra­che drehen, und das in Form von Prosa und Lyrik. Auch „Vertellses" aus der Region werden von versierten Platt­kennern zu Gehör gebracht, teilt der Kring mit. Dabei werden Lieder zwischenzeit­lich auf Platt mit instrumen­taler Begleitung nicht fehlen. Eine besondere Überra­schung wurde für diesen Nachmittag vorbereitet, wo-rauf sich die Teilnehmer schon jetzt freuen können. Das Schlusswort (und Lied) wird gegen 18 Uhr erklingen. Wie immer sind alle Interes­senten an „Geskers Platt" willkommen. Anmeldungen werden erbeten unter Tel. 4425 oder Tel. 5102.

 

Nachricht der      vom Dienstag, 24. November 2015

Grünkohl und mehr

Heimatverein lädt ein

GESCHER. Zum traditionellen Grünkohlessen mit Rah­menprogramm lädt der Hei­matverein Gescher am Frei­tag (4. 12.) ein. Beginn ist um 18.30 Uhr im Saal Grim-melt. Nach dem leckeren Ge­richt „Moos und Mettwoste" folgt ein abwechslungsrei­ches Programm aus platt-und hochdeutschen Vorträ­gen und musikalischen Ein­lagen zum Mitsingen. Die Akteure Maria Sicking, Edel­traud Ening, Reinhold Buß-wolder, Tons Horstick und Hans Sommer werden schö­ne Geschichten und eigene Gedanken präsentieren. Für die musikalische Unterhal­tung sorgt Josef Brüning mit Akkordeon und Keyboard. Stadt-TV Gescher zeigt wie­der einen interessanten Filmbeitrag. Auf einen Über­raschungsgast darf man ge­spannt sein. Auch Nichtmit­glieder sind natürlich will­kommen. Anmeldungen werden ab sofort bei der Fa­milie Grimmelt unter Tel. 1050 entgegengenommen.

 

Nachricht der      vom Freitag, 27. November 2015

Donnerstagskreis zaubert weihnachtliches Flair in die Stadt

Wie in jedem Jahr sorgt der Don­nerstagskreis des Heimatvereins Gescher dafür, dass der große Ad­ventskranz mit circa neun Metern Durchmesser mit echtem Tannengrün umwickelt wird. Damit tragen sie dazu bei, dass weihnachtliche Atmosphäre auf den Gescheraner Weihnachtsmarkt kommt.

Die Marktzeiten sind heute von 15 bis 21 Uhr, Samstag von 11 bis 21 Uhr
und Sonntag von 11 bis 18 Uhr.
Weitere Einzelheiten sind den Son
­
derseiten in der heutigen Ausgabe
zu entnehmen.

Foto: Kortbus

 

Bericht der      vom Donnerstag, 12. November 2015

„Film ab" für Ereignisse von Bacchus bis Backhaus

Stadt-TV feiert Jubiläum: Vor 25 Jahren erstmals mit der Videokamera unterwegs / Jetzt erlebten Besucher das Jahr 2014 auf der Leinwand

Von Bernhard Voßkühler

GESCHER. Fast nichts ist ihrer Linse in Gescher und Hoch­moor verborgen geblieben, denn das Team Stadt-TV Ge­scher im Heimatverein ist seit 25 Jahren mit der Video­kamera auf der Suche nach Filmmotiven unterwegs.

Der jüngste Filmrückblick an zwei Tagen im jeweils vollbesetzten Sitzungssaal des Rathauses war sozusagen eine Jubiläumsveran­staltung der ehrenamtlichen Filmemacher. Anton Nienhuis als 

einer von acht Mit­streitern des Filmteams erin­nert sich genau an die Grün­dungsversammlung im Ho­tel Grimmelt. Zur Grün­dungsmannschaft zählten der inzwischen verstorbene Hermann Abbing, sowie Ru­dolf Vesper, Ludger Kolve und Anton Nienhuis, die heute noch dazu gehören.

Weiterhin bei der Gründung dabei waren Aloys Strotmann als Sprecher, Dr. Hu­bert Upgang, Erwin Hamers, Josef Tüber und Erwin Hon­vehlmann.

Die Macher von Stadt-TV Gescher (hinten v.l.): Rudolf Vesper, Erwin Honvehlmann, Ludger Kolve, Erwin Hamers und Josef Tü-ber, vorne (v.l.): Anton Nienhuis und Dr. Hubert Upgang

Angefangen hatte alles mit kleineren Filmaufnahmen, die zunächst noch nicht der Öffentlichkeit gezeigt wur­den. Als die Umfange zunah­men, wollte man die Arbeit des Stadt-TV nicht länger der Bevölkerung vorenthalten. An wechselnden Stellen wurden die Filme gezeigt, bis durch Entgegenkommen der Stadt die Vorführungen im Rathaus möglich wur­den. „Es dürfte kaum ein Fleckchen in der Glocken­stadt geben, das im Laufe von 25 Jahren nicht von der Filmkamera erwischt wur­de", ist sich Filmemacher Nienhuis sicher.

Der jüngste Rückblick im Rathaus war einmal mehr Beleg dafür, mit wie viel Ge­spür und Fachkenntnisse die Hobbyfilmer zu Werke ge­hen, um die jeweilige Situa­tion ins richtige Bild zu brin­gen.

Dr. Hubert Upgang hieß die Filmfreunde zu Beginn im Rathaus willkommen, und Bürgermeister Thomas Kerkhoff lobte in seiner kur­zen Ansprache das große eh­renamtliche Engagement der Filmer. Er betonte, dass auch der technische Fort­schritt längst beim Stadt-TV Einzug gehalten habe. Auf Plattdeutsch dankte Heimat­vereinsvorsitzender Elmar Rotherm dem Filmteam.

Dann hieß es „Film ab" für das Jahr 2014 mit Bildern vom Gospelchor Spirit Voices, dem Motiv Sonne und Planetenweg, Bundesver­dienstkreuz an Willi Wiemold,  Bacchus, Karneval, Grünpatenparty,      Einwei­hung Backhaus Hochmoor, 125 Jahre Kameradschaft Gescher, 

Riga-Komitee, 75 Jahre  Nachbar­schaft 

Müh­lenweg, Stadtfest, Fußball WM, Einweihung Skateranlage Hochmoor, 

Glockenstadt-Tour, Stroh­markt, Volkstrauertag, Jahresab­schluss­veranstaltung  CDU Senioren-Union, Lepra Gruppe,     Adventskalender und andere. Passend zum Jubiläum hatte sich Erwin Hamers viel Mühe gemacht, in alten Unterlagen gekramt und eine Foto- und Textwand mit ver­schiedenen Presseartikeln aus vergangenen Zeiten im Rathaus für die Besucher aufgebaut. Eine DVD vom je­weiligen Rückblick ist für 15 Euro beim Stadt-TV erhält­lich, heißt es. Wer neue Filmmotive nennen kann sollte sich ebenfalls melden. Auch Filmvorführungen für örtliche Vereine sind nach Absprache möglich.

Jeden zweiten Mittwoch im Monat gehen die Film­leute im städtischen Hein-rich-Hörnemann-Haus an die Arbeit und hoffen hier auf eine feste Bleibe.

Froh ist das Filmteam auch darüber, dass Erwin Hamers Texte für die jeweili­gen Filmunterzeilen erstellt. Auch „auf Sprecherin Edel­traud Ening können wir gar nicht verzichten", lobte Nienhuis die Powerfrau. Einmal jährlich gönnen sich die Kameraleute zusammen mit ihren Ehefrauen eine Pättkesfahrt. Immer dabei ist das Jahr über Rudolf Vesper, mit seinen 85 Jahren der Senior in der Gruppe. „Wir sind zwar mittellos, aber nicht mutlos", scherzt Nienhuis und spielt dabei ein wenig auf Spenden für Anschaf­fungen und/oder Reparatu­ren an, die immer gern gese­hen seien.

Mit gespanntem Interesse verfolgten die Besucher auch diesmal den jüngsten Film von Stadt-TV, in dem Rückblick auf das Jahr 2014 gehalten wird.  

  Fotos: Josef Tüber

 
 

Nachricht der      vom Donnerstag, 05. November 2015

Lokale Ereignisse im Film noch einmal miterleben

GESCHER (bv). Eine Einrich­tung, die die Bürger der Glo­ckenstadt nicht missen möchten, ist das Team Stadt-TV Gescher. Es macht sich unermüdlich auf die Suche nach geeigneten Motiven, um diese in einem Filmrück-blick den Bürgern zu präsen­tieren. Am 7. und 8. Novem­ber sind alle Interessierten eingeladen, in einem sol­chen Filmrückblick anzu­schauen, was die fleißigen Filmleute im Jahr 2014 ein­fangen konnten. Dazu hat die Stadt den großen Sit­zungssaal im Rathaus kos­tenlos zur Verfügung ge­stellt. Beginn ist am Samstag (7. 11.) um 15.30 Uhr. Inder Pause werden Kaltgetränke zum Kauf angeboten. Am Sonntag (8. 11.) ist der Beginn um 15 Uhr. 

Dann wer­den Kaffee und Gebäck an­geboten. Der Eintritt ist an beiden Tagen frei. Eine DVD vom Film 2014 kann man für 15 Euro kaufen. Gezeigt werden unter anderem der Karneval, Gospelchor, Bun-desverdienstkreuz-Verlei-hung an Willi Wiemold, Grünpatenparty, Einwei­hung Backhaus Hochmoor, CDU-Senioren Jahresaus­klang, 50 Jahre Lepra-Grup-pe, Erntedankfest, Skateran­lage Hochmoor und die Glockenstadt-Tour.

Die Bürger aus Gescher und Hochmoor sind aufge­rufen, dem Filmteam Stadt-TV solche Ereignisse recht­zeitig zu nennen, die für ei­nen Jahresrückblick in Frage kommen könnten.

 

Nachricht der      vom Donnerstag, 29. Oktober 2015

Plattdeutsche üben neues Vehlken-Lied ein

GESCHER. Am Mittwoch (4. 11.) ist das erste Treffen der „Plattdeutschen" nach der mit Ausflügen gespick­ten Sommerzeit. Es findet ab 15 Uhr im Hotel Tenbrock-Kösters statt. Einige Akteure aus dem Plattdütsken Kring haben hierzu ein umfangrei­ches Programm zusammen­gestellt. Nach der Begrüßung wird Hubert Vehlken ein Herbstlied anstimmen, be­gleitet von ihm mit der Gi­tarre sowie von Hans Som­mer an der Bodhran-Trom-mel. Wenn das Herbstlied -natürlich auf Gesker's Platt -verklungen ist, werden sich die Teilnehmer an der vor-

bereiteten Kaffeetafel güt­lich tun. Zum Programm ge­hören viele Gedichte und Heimatgeschichten, die von Mitgliedern gekonnt auf Platt vorgetragen werden.

Als Höhepunkt wird ein brandneues Lied von Hubert Vehlken gebracht und mit den Teilnehmern eingeübt. Eine Nachlese in Form von Fotos über Busreisen etc. von Hans Essling ist ein wei­terer Programmpunkt. Zum Schluss des Platt-Nachmitta-ges wird das Lied „Dat Du mien Leewsden büs" erklin­gen. Wie immer sind alle In­teressenten an Gesker's Platt willkommen. .

 

Nachricht der      vom  Freitag, 16. Oktober 2015

Das Jahr 2014 wird lebendig

Stadt-TV zeigt am 7./8. November Filmrückblick / 
Ereignisse frühzeitig melden

GESCHER (bv). Eine Einrich­tung, die die Bürger der Glo­ckenstadt nicht missen möchten, ist seit langer Zeit der Arbeitskreis Stadt-TV.

Seit Jahren sind die ehren­amtlichen Hobbyfilmer mit der Videokamera unterwegs, um auf lokaler Ebene all das einzufangen, was sehens­wert ist und für die Nachwelt in Bild und Ton erhalten werden sollte. Das sagt auch Anton Nienhuis als einer aus dem Filmteam, der mit sei­nen Kollegen immer auf der Suche nach geeigneten Mo­tiven ist, um diese in einem Filmrückblick den Bürgern zu präsentieren. Am 7. und 8. November ist es wieder soweit. Dann sind alle Inte­ressierten eingeladen, in ei­nem Filmrückblick all das anzuschauen, was die fleißi­gen Filmleute im Laufe des Jahres 2014 mit der Kamera festgehalten haben. Für diese Veranstaltung stellt die Stadt Gescher ein­mal mehr den großen Sit­zungssaal im Rathaus kos­tenlos zur Verfügung, was die Mitarbeiter von Stadt-TV sehr freut. Beginn ist am Samstag (7. 11.) um 15.30 Uhr.


hier können in der Pau­se Kaltgetränke erworben werden. Am Sonntag (8. 11.) ist der Beginn um 15 Uhr und dabei werden Kaffee und Gebäck angeboten.

Der Eintritt ist an beiden Tagen frei, teilen die Organi­satoren mit. Eine DVD vom Film 2014 kann für 15 Euro erworben werden. Gezeigt werden unter anderem Highlights und Anlässe wie Karneval, Gospelchor, Bundesverdienstkreuz-Verleihung an Willi Wiemold, Grünpatenparty, Einwei­hung Backhaus Hochmoor, Jahresausklang der CDU-Senioren, 50 Jahre Lepra- Gruppe, Erntedankfest, Skateranlage Hochmoor und Glockenstadt-Tour, um nur einen Teil aus dem Filman-gebot zu nennen. Darüber  werden die Teilnehmer an beiden Tagen informiert und die Resonanz ist immer gut, wie Anton Nienhuis aus jah­relanger Erfahrung weiß.

Die Gescheraner Bürger sind aufgerufen, dem Film­team besondere Ereignisse rechtzeitig zu nennen, die für einen Jahresrückblick in Frage kommen könnten.

 

Nachricht der      vom Donnerstag, 08. Oktober 2015

Neues aus fünfzehn Heimatvereinen
Tagung am 15. Oktober in Gemen

GESCHER/HOCHMOOR (bv). Eingeladen sind die Vorstän­de der Heimatvereine des Bereichs Borken zur Herbst­tagung am Donnerstag (15. 10.) in Gemen. Mit dabei sind die Abordnungen der Heimatvereine aus Gescher und Hochmoor. Treffpunkt ist um 17 Uhr vor dem Alten Kloster/Marienkirche in der Freiheit in Gemen. Dort wird Vorsitzender Albert Rent­meister als Gastgeber die Teilnehmer willkommen heißen. Zum Auftakt erfolgt eine kurze Besichtigung mit Rundgang durch die Marien­kirche.

Die Tagung beginnt um 18 Uhr im Saal des Alten Klos­ters (Eingang Torbogen). Nach Begrüßung durch den stellvertretenden Kreishei­matpfleger Alois Mensing aus Ramsdorf folgen Neuig­keiten aus den 15 Heimat­vereinen und Informationen aus der Geschäftsstelle der Kreisheimatpflege mit Zwi­schenbericht über das Kul­turhistorische Zentrum in Vreden sowie aktuelle Pla­nungen zu Richtfest, Eröff­nung und Konzeption der Dauerausstellung.

Ein Thema ist stets auch der plattdeutsche Lesewett­bewerb mit stärkerer Ein­bindung der Heimatvereine. Unterstützung wünscht sich die Kreisheimatpflege mit Beiträgen für den Heimat­brief über Sitten und Ge­bräuche.

Zum Abschluss werden dann die nächsten Termine bis zum Jahresende für alle Heimatfreunde bekannt ge-geben.

 

Bericht der      vom Montag, 05. Oktober 2015

Leckereien und ein Blick zurück

Holzspielzeug fasziniert Kinder und Eltern / Oldtimer zum Staunen / Bohnen döppen wie in alter Zeit

Fotos: emk

Spielzeug aus Holz hatte der Heimatverein aufgestellt

Zum kulinarischen Angebot gehörten auch Wurstebrot und andere westfälische Spezialitäten

GESCHER (emk). Noch mehr kulinarische Angebote hielt das Erntedankfest bereit, das der Heimatverein Gescher an den Museumsgebäuden organisiert hatte. Auch hier lautete das Motto „So schmeckt der Herbst". Wäh­rend alle Museumsgebäude besichtigt werden konnten, brutzelten draußen Buch­weizenpfannkuchen, Brat­würste oder Stockbrot im of­fenen Feuer. Gerade diese Ecke war für Familien be­sonders spannend.

Eugen Niehues vom Hei­matverein erklärte auch, warum: „In diesem Jahr ha­ben wir für die Kinder Spiel­geräte aus Holz aufgebaut. Ludger Gamoin aus Gescher hat sie alle selbst gebaut und uns für heute zur Verfügung gestellt." Während die Mütter oder Großmütter mit den Kindern und Enkeln Kreisel drehen ließen oder mit dem Hammer Luftballons zum Platzen brachten, fühlten sich die Männer eher zu den Oldtimern des Oldtimer-clubs Gescher hingezogen. Nicht ohne Stolz stellte Hu­bert Peirick seinen Oldtimer vor: „Vor 15 Jahren habe ich bei einem Autohändler das Foto von diesem Pilgrim Co-bra 427 Sumo l gesehen, Baujahr 1988. Das ist noch kein Oldtimer. Ein Auto ist erst ein Oldtimer, wenn es 30 Jahre alt ist."

Die Homeraner Garten­freunde führten wieder auf das Thema zurück. Sie hat­ten sich dafür die Bohne zum Vorbild genommen. Erika Kürten zeigte, was „Bohnen döppen" bedeutet.Auf Hochdeutsch würde man das als Pulen von Boh­nen bezeichnen. „Das muss­te ich früher auch machen", kam prompt eine Besuche­rin auf sie zu. Lachend wa­ren sich beide einig, dass das nicht die Lieblingsbeschäfti-gung eines Kindes war.

Bilderstrecke: www.azonline

 

Nachricht der      vom Freitag, 02. Oktober 2015

„Erntedank - met Jung un Old"

Der Heimatverein Gescher lädt wieder ein


Im Museumshof schmeckt dank des Engagements des 
Heimatvereins
der Herbst wieder ganz nach Münsterland

von Reinhold Löhring

Gescher. Der Herbst wird in diesem Jahr auf dem Mu­seumshof „Auf dem Braem" traditionell nach Münster­land schmecken. Dafür wol­len die Aktiven des Heimatvereins Gescher e.V. am kom­menden Sonntag (04.10.) ab 10 Uhr sorgen, wenn es wie­der heißt „Erntedank - met Jung un Old". Hierzu lädt der Heimatver­ein herzlich ein und hofft, dass sich zahlreiche Gäste aus Nah und Fern auf dem Museumshof einfinden und wohlfühlen werden.

Zum bewährten Programm gehört das Brotbacken im al­ten Steinofen. Es ist jedesmal ein Schauspiel, wenn die Bä­ckermannschaft den Ofen mit brennenden Busken an­heizt. Ist der Ofen auf Tem­peratur gebracht, werden die handgeformten Brotlaibe  hi­neingeschoben. Entgehen lassen sollte man sich auch nicht den Zeit­punkt, wenn die duftenden, fertig gebackenen „Bauerns­tuten" herausgezogen und dann zum Verkauf angeboten werden. Die Kleinen können es den großen Bäckern nach­machen und an einer eige­nen Feuerstelle ihr Stockbrot backen. Gleich nebenan sind von Ludger Gamon zahlrei­che selbst hergestellte Holz­spielzeuge aufgestellt, mit denen die Kleinen und auch die Großen etwas Neues ent­decken und ausprobieren können.

Auf dem Speiseplan des Museumshofes stehen noch weitere leckere Spezialitäten aus dem Münsterland: Buchweizenpfannekuchen, mit reichlich Speck und Zwie­beln liebevoll gebacken, def­tige Erbsensuppe mit gehalt­voller Einlage und Töttchen. Auch selbst gebackenes Brot, mit Schinken, Wurst oder Käse belegt, und Bratwurst vom Grill werden angeboten. Neben diesen westfälischen Gerichten findet der Fisch­liebhaber wieder Emder Mat-jes in unterschiedlichen Ge­schmacksrichtungen. Natür­lich ist auch für gekühlte Ge­tränke gesorgt. All das kann man an Tischen unter einem schmucken Zeltdach genie­ßen.

Ab 14 Uhr ist die Kaffeetafel im und auch vor dem Brau­haus gedeckt und die Damen des Museumscafes laden dann die Gäste zu Kaffee und selbst gebackenem Kuchen ein.

 

Auf dem Gelände rund um den Erntekranz ist noch allerhand zu sehen. Korb­flechter Hans Levers zeigt  seinen Besuchern alte Hand­werkskunst und bietet schmucke Körbe zum Ver­kauf an. Die Schafzüchter Dennis Rotherm und Holger Beeke lassen in einem Pferch Ostpreußische Skudden und Pommersche Landschafe weiden. Daneben spinnt Bar­bara Rotherm aus Wolle feine Fäden und stellt schicke Pro­dukte aus Schafwolle und Schaffellen vor. Zum Ernte­dankfest gehören traditionell Gemüse und Wurstwaren aus der Region um Gescher, die zum Verkauf bereitgehalten werden.

Mit einem eigenen Stand sind Wilfried Fork und seine Gartenfreunde aus Homer bei Raesfeld vertreten In diesem Jahr hat sich die Gruppe mit verschiedenen, auch selte­nen Erdbeersorten beschäf­tigt und wird zu diesem The­ma wie auch zu alten Gemü­sesorten einiges Interessantes vermitteln können.

Im Angebot sind auch wie­der die beliebten Pellkartof­feln, im großen Kartoffeltopf gegart und mit Dipp verfei­nert. Wichtige Termine ver­passt man nicht mit dem Jah­reskalender 2016 vom Hei­matverein, der an einem wei­teren Stand neben Exempla­ren von Heimatbüchern zum Verkauf angeboten wird. Die Oldtimerfreunde rund um Heiko Wollenweber stel­len einige alte zwei- und vierrädrige „Schätzchen" auf dem Gelände aus, sicherlich ein Hingucker neben den his­torischen Landmaschinen. Auch die Treckerfreunde aus Stadtlohn sind mit einer Auswahl ihrer gepflegten Fahrzeuge vertreten. Mit Führungen auf dem Muse­umshof möchte der Heimat­verein auf seine Arbeit auf­merksam machen. Hinweise gibt es vor Ort. Zudem bietet sich ein Rund­gang durch die historischen Gebäude des Museums an, die an diesem Tag kostenlos zur Besichtigung offen ste­hen.

So erhält man einen Ein­blick in das bäuerliche Leben um die Jahrhundertwende hier im Münsterland.

 

Nachricht der      vom Samstag, 26. September 2015

Leckeres aus der Region

Erntedankfest

GESCHER. „So schmeckt der Herbst": Das diesjährige Motto des Strohmarktes möchte der Heimatverein mit seinem Erntedankfest am Sonntag (4. 10.) aufgrei­fen und dem Stadtfest eine typisch münsterländische Geschmacksnote verleihen.

Denn die Besucher kön­nen ab 10 Uhr eine Reihe von westfälischen Leckerei­en wie Buchweizenpfannku­chen, selbst gebackenes Bau-ernbrot, Erbsensuppe, Tött-chen und Bratwurst probie­ren. Auch Pellkartoffeln mit Dipp und die echten Emder Matjes werden nicht fehlen. Wurstwaren, Obst und Ge­müse aus der Region runden das Angebot ab. Für kühle Getränke ist natürlich ge­sorgt. Ab 14 Uhr ist die Cafe­teria im Brauhaus geöffnet.

Auch die Kinder werden ihren Spaß haben. Sie kön­nen Stockbrot backen und sich mit selbstgefertigten Holzspielzeugen

beschäftigen. 

Für sie werden auch Skudden und Pommersche Landschafe, seltene Schaf­rassen, ein Anziehungs­punkt sein, die in einem Pferch auf dem Gelände wei­den. Auf dem Museumshof gibt es allerhand aus der Vergangenheit zu sehen: Das Brotbacken im alten Stein­ofen, die Kunst des Korb-flechtens und des Spinnens, sowie einige Fahrzeuge von den Oldtimerfreunden ausGescher und den Trecker­freunden aus Stadtlohn.Natürlich stehen den Be­suchern an diesem Tag die Museumsgebäude zur kos­tenlosen Besichtigung offen. Interessierte Besucher können sich auch übers Muse­umsgelände führen lassen und so einen Einblick in die Historie und auch in die Ar­beit des Heimatvereins er­halten. Die Termine werden vor Ort bekanntgegeben.

 

Nachricht der      vom Freitag, 25.Septembert  2015

Heimatfreunde haben Wandkalender gestaltet

GESCHER. Der Wandkalen­der vom Heimatverein Ge­scher für 2016 ist fertig. Mitarbeiter der Archiv­gruppe haben wieder einen interessanten, kurzweili­gen und sehenswerten Be­gleiter durch das Jahr ge­schaffen, heißt es. Die Ka­lenderblätter zeigen Land­schaftsmotive, Häuser, Straßenansichten sowie Menschen und Tiere aus Gescher und Hochmoor. Bei der Auswahl wurden wieder aktuelle und histo­rische Fotos berücksichtigt. Namenstage und Ferienter­mine in Nordrhein-Westfa-len sind ebenso aufgeführt wie alle Vereinstermine -sofern diese rechtzeitig übermittelt worden sind. Alle feststehenden wieder­kehrenden Termine der Kirchengemeinden und Vereine sind in übersichtli­cher Form auf einer Son­derseite festgehalten. Zum Preis von elf Euro ist der Kalender im DIN-A3 For­mat an folgenden Stellen erhältlich: Buchhandlung Mensing, „Ihr Buchladen", Raiffeisenmarkt, Volks­bank Gescher, Werkstattla­den Haus Hall sowie Stadt­information Gescher.

 

Nachricht der      vom Freitag, 28. August  2015

„Muuseschoppe": Dach ist wieder dicht

Beim Eindecken der Muuseschoppe" haben die Helfer
vom
Heimatverein Strohbüschel zum Abdichten verwendet.

GESCHER. Das Dach der „Muuseschoppe" auf dem Museumshof ist nach vie­len Stunden schweißtrei­bender Arbeit wieder dicht. Die alten Hohlziegel waren schon stark von der Witte­rung angegriffen und wur­den entsorgt. Anschließend haben die Dachdecker und die Helfer vom Heimatver­ein Gescher zunächst die komplette Verlattung er­neuert. Dann konnten die Pfannen - historische und neue - eingedeckt werden. Eine besondere Herausfor­derung war die zeitaufwän­dige Verarbeitung der Do­cken (Strohbüschel zum Abdichten). Auch die Windfedern sind erneuert. Somit sind die Arbeiten an der Muuseschoppe erfolg­reich abgeschlossen und die Exponate, Maschinen und Geräte, die früher für

die Ernte eingesetzt wur­den, sind weder sicher un­tergebracht. Das Arbeitsge­rüst steht schon am nächs­ten Gebäude. Die Windfe­dern an der Westerkamp-schoppe und am Haupt­haus werden auch erneu­ert. Der Heimatverein Ge­scher bedankt sich bei den vielen freiwilligen Helfern dieser Aktion. Freiwillige Helfer bei solchen Arbeits­einsätzen sind jederzeit herzlich willkommen. Inte­ressierte können gern mit dem Vereinsvorsitzenden Elmar Rotherm (Tel. 6882 ab 18 Uhr) Kontakt aufneh­men. Aktuell braucht der Heimatverein Gescher noch Helfer für das Ernte­dankfest am 4. Oktober 2015. Wer sich zum Bei­spiel für das Brotbacken im Steinofen interessiert - bit­te melden, heißt es.

 

Nachricht der      vom Donnerstag, 27. August  2015

Kring plant Exkursion in die Welt der Orgel

GESCHER. Am Mittwoch (2. 9.) unternimmt der „Plattdütske Kring" eine Exkursion in eine Welt der Orgeln und gleichzeitig ei­nen Besuch schöner Gärten am Ufer der Berkel in Stadtlohn. Start ist um 14 Uhr auf dem Parkplatz Konrad-Adenauer-Straße (Kutschen­mu­seum) für Fahrradbegeisterte. Die Fahrt führt über ausge­wählte Pättkes mit fach­kundiger Führung. Die Au­tofahrer starten um 14.30 Uhr in Fahrgemeinschaf­ten. Bei der Ankunft um 15 Uhr wird eine Kaffeetafel in der Gartenanlage bereitste­hen. Vom Autodidakten wird den 

 Teilnehmern um­fangreich die Kunst des Or­gelbauens vermittelt. Es sind an die 32 Orgeln zu bestaunen, die alle von Hand in akribischer Klein­arbeit erstellt wurden, wo­bei die größte Orgel 300 Pfeifen besitzt in vielen Re­gistern. Natürlich werden einige Orgeln auch zum Klingen gebracht. Die Teil­nehmer werden dazu Lie­der auf Platt beitragen. Fo­tokameras nicht vergessen, empfehlen die Organisato­ren vom Kring. Die Rück­fahrt erfolgt gegen 18 Uhr. Zu diesem Ausflug sind auch interessierte Nicht­mitglieder willkommen.

 

Nachricht der      vom Freitag, 07. August  2015

Der „Muuseschoppe" geht's aufs Dach

Ab heute werden Reparaturarbeiten durchgeführt / 
Freiwillige Helfer dringend gesucht

Zu Reparaturarbeiten an der Muuseschoppe ruft der 
Heimat­
verein auf. Die Aktion startet heute

GESCHER. Das Dach der „Muuse­schoppe" auf dem Museumshof muss dringend repariert werden. Die Verlat-tung wird komplett erneuert und anschließend mit „neu­en" alten Pfannen einge­deckt. Das schreibt der Hei­matverein in einer Presse­mitteilung.

Auch die inzwischen sel­ten gewordenen „Docken" sollen unter Leitung eines örtlichen Handwerkbetrie­bes verarbeitet werden.

Diese Maßnahme soll am heutigen Freitag (14. 8.) und am Samstag (15. 8.) jeweils ab 8 Uhr erfolgen.

Am darauffolgenden Wo­chenende sollen am Freitag (21.8.) und am Samstag (22. 8.) jeweils ab 8 Uhr die Windfedern an der Wester­kampschoppe und am Haupthaus erneuert werden. 

Freiwillige sind gern gese­hen und können jederzeit - auch stundenweise - auf dem Museumshof die Arbeit des Heimatvereins unter­stützen, wie der Heimatver­ein mitteilt.

Wer an diesen Aktionswo­chenenden keine Zeit hat, aber dennoch Unterstützung leisten möchte, kann gern mit dem Vorsitzenden Elmar Rotherm (Tel. 6882 ab 18 Uhr) Kontakt aufnehmen. Gesucht werden dringend Helferinnen und Helfer für die Bereiche Cafeteria bzw. Bäckerei und Brotbacken für einige Veranstaltungen im Jahresverlauf, heißt es aus Vorstandskreisen.

Der Heimatverein bedankt sich schon jetzt für die Un­terstützung der Bevölke­rung.

 

Nachricht der      vom Mittwoch, 05. August  2015

Dicke Bohnen und Kräuterspirale

 

Einen Ausflug nach Raesfeld-Homer unternahmen kürzlich die Mitglieder des Dienstagskreises des Hei­matverein Gescher. Die Verbindung zu der Gruppe um Wilfried Fork besteht lange, da die befreundeten Mitglieder seit Jahren auf dem traditionellen Ernte­dankfest dabei sind und die Besucher jedes Jahr aufs Neue begeistern. Zum Beispiel mit alten Kartoffelsor­ten, Tomaten in allen Farben und Formen, seltenen Chilifrüchten und Dicken Bohnen. Die Gescheraner besichtigten die weiträumige Gartenanlage, die von vielen Helfern gepflegt wird. Auch die neu erstellte Kräuterspirale fand große Anerkennung. Der Heimat­verein Gescher freut sich schon jetzt auf ein Wiederse­hen mit den Heimatfreunden aus Raesfeld-Homer.

 

Nachricht der      vom Mittwoch, 05. August  2015

Montagsfahrer auf Tagesfahrt

GESCHER. Die Montagsfahrer laden erstmal zu einer Ta­gesfahrt ein, die am Don­nerstag (6. 8.) stattfindet. Dazu treffen sich die Teil­nehmer um 9.30 Uhr auf dem Schulhof der Pankratius-Grundschule. Die Teil­nehmergebühr beträgt zwei Euro.

 

 

Nachricht der      vom Donnerstag, 30. Juli  2015

Termine für Wandkalender melden

GESCHER. Der Heimatverein Gescher wird auch für das Jahr 2016 einen Wandkalender herausgeben. Der Ar­beitskreis „Archivgruppe" hat bereits mit den Vorberei­tungen begonnen und be­dankt sich für die erhaltenen Anregungen und Verbesse­rungsvorschläge. Den örtli­chen Gruppen und Vereinen möchte der Heimatverein wieder Gelegenheit geben, ihre wichtigsten Termine aus dem Jahresprogramm in dem Kalender zu präsentie­ren.

Alle, die diese Möglichkeit nutzen wollen, werden ge­beten, bis spätestens 7. Au­gust eine Mitteilung an das AK-Mitglied Rudolf Pierk, Riete 12, (Email: rudolf.pierk@gmx.net) zu sen­den. Örtliche Firmen, die den Kalender als Weih­nachtsgeschenk für ihre Mit­arbeiter und Kunden erwer­ben möchten, können sich bei Elmar Rotherm, Uhlen­kamp 9 (Email: rotherm-h@versanet.de) melden. Der Kalender soll Anfang Okto­ber fertig sein, teilt das Orga­nisationsteam mit.

 

Nachricht der      vom Mittwoch,  29. Juli  2015

Plattdütsker Kring fährt nach Münster

GESCHER. Am Mittwoch (5. 8.) um 14 Uhr unternimmt der Plattdütske Kring eine Busfahrt nach Münster zum Mühlenhof-Museum. Die Abfahrt erfolgt beim Kut­schenmuseum an der Konrad-Adenauer-Straße. Muse­umsführer werden den Gescheranern auf dem Müh­lenhof die außergewöhnli­che Sammlung von Gebäu­den und Exponaten erläu­tern, wobei ein Wiedersehen mit der aus Gescher stam­menden Kunstschmiede „Bangen" sicher ein Höhe­punkt sein wird. Der Muse­umsschmied wird dort mit sprühenden Funken und Ambossklang alte Erinne­rungen aufleben lassen. Na­türlich soll auch das „Rauch­haus" nicht fehlen. Nach dem Rundgang wird eine Kaffeetafel bereitstehen, an der man sich zu Geselligkeit und Frohsinn trifft. Fotoka­meras sollten mitgenommen werden. Die Rückfahrt er­folgt gegen 18 Uhr. Zu dem Ausflug sind auch Nichtmit­glieder willkommen. Anmel­dungen unter Tel. 5412.

 

Nachricht der      vom Freitag,  24. 07. 2015

„Er war ein Dichter und Heimatfreund"

Bernhard Jebing verstarb im Alter von 90 Jahren / 
Beisetzung heute in Tungerloh

 

Bernhard Jebing starb im Alter von 90 Jahren.

Von Bernhard Voßkühler

GESCHER. Im Alter von 90 Jahren starb jetzt Bernhard Jebing aus Tungerloh-Capellen.

Der erfolgreiche Landwirt, Heimat­freund, Kirchen­mann, Paohlbürger und Fa­milienmensch konnte auf ein erfolgreiches Leben bli­cken. Er besuchte die Schildarp-Volksschule und an­schließend Realschule und Gymnasium in Borken. Da­nach wurde Jebing Reichs­bahngehilfe in Gescher, bis er 1942 aus russischer Ge­fangenschaft entlassen wur­de. Da er den elterlichen Hof in Capellen übernehmen sollte, besuchte er die Land­wirtschaftsschule in Biller­beck und widmete sich fortan diesem Beruf.

Schon damals entwickelte er auch künstlerische Talen­te. So sei seine Plakatschrift sehr ausgeprägt gewesen, und zeitweilig schnitzte er sogar. Auch als Poet wurde Jebing bekannt. Auslöser für seine dichterischen Ambi­tionen war das 1000-jährige Jubiläum der Pfarrgemeinde St. Pankratius. Seitdem hatte er sich über Jahre der Dicht­kunst verschrieben, wie er einmal betonte.

Mit 60 Jahren belegte der Verstorbene noch einen Schreibmaschinenkurs, kam sich unter den Teilnehmern im Teenageralter aber etwas deplaziert vor. So habe er diese Ausbildung vorzeitig abgebrochen, berichtete er einst mit einem Schmun­zeln. Also musste Jebing sei­ne Ideen fortan per Hand zu Papier bringen.

 

Wenn die Endfassung stand, unterstützte ihn seine Schwiegertochter Birgit auf dem Computer, um alles in Reinschrift zu bringen. Je­bing reimte für verschie­denste Anlässe, vom Ge­burtstag bis zum Vereinsju­biläum. Kein Heimatabend in Gescher ohne ein passen­des Gedicht von Jebing, am liebsten auf Platt, lobte auch Elmar Rotherm als Vorsit­zender des Heimatvereins das Urgestein der Stadt.

Mit Tina Üpping gründete er die plattdeutsche Runde als Vorläufer des heutigen Plattdütsken Krings. Wenn einmal ein kleiner finanziel­ler Beitrag für das Dichten entrichtet wurde, wanderte dieser in den Opferstock des hl. Antonius in Tungerloh, den der Verstorbene und auch Ehefrau Johanna ver­ehrten. Traurig waren die Je­bings, als ihnen vor Jahren von einer Antonius-Statue an ihrem Hof diese Heiligen­figur gestohlen wurde.

Bis zu seinem Tod war Jebing als rüstiger Rentner auf seinem großen Anwesen un­entbehrlich für Sohn Josef und Schwiegertochter Birgit sowie die Enkelkinder. Am späten Nachmittag eines je­den Werktages zog er den Arbeitskittel aus, schnappte sich sein Fahrrad und er­kundetet das Umfeld. Schließlich war er auch ein großer Naturliebhaber.

Heute wird Bernhard Jebing auf dem Friedhof in Tungerloh zu Grabe getra­gen. Neben seiner Familie wird ihm eine große Trauer­gemeinde das letzte Geleit geben.

 

Nachricht der      vom Donnerstag, 30. Juli  2015

Plattdütsker Kring fährt zum Mühlenhof

GESCHER. Der Plattdütske Kring bietet am 5. August eine Busfahrt zum Mühlen-hof-Museum in Münster an. Um 14 Uhr starten die Teil­nehmer an diesem Tag vom Kutschenmuseum aus. Die Fahrt einschließlich Eintritt,

Führung kostet 15 Euro. Ein Wiedersehen mit Bangens Schmiede in Aktion wird der Höhepunkt der Fahrt sein. Eine Kaffeetafel ist gedeckt. Auch Nichtmitglieder sind willkommen. Anmeldung ab sofort unter Tel. 02542/5102.

 

Nachricht der      vom Donnerstag, 29. Juni  2015

Plattdütske besuchen Kuhlenvenn

GESCHER. Am Mittwoch (1.7.) unternimmt der Plattdütske Kring eine Exkursion zum Kuh­lenvenn. Das Treffen ist als Sternfahrt um 15 Uhr auf dem Hof Weiten­berg angesetzt. Josef Schürig, Vorsitzender vom Naturschutz- und Förderverein Gescher-Hochmoor, wird die Teilnehmer mit Sachkun-

de durch die Flora und Fauna führen. Gegen 16 Uhr wird im Hofcafe Weitenberg für alle die bekannte Kaffeetafel bereitstehen. Einige Vor-tragskünstler werden dabei für die Geselligkeit mit Frohsinn sorgen und das mit unserem schönen alten „Platt". Interessenten sind wie immer willkommen

 

Bericht der      vom Freitag, 29. Mai  2015

 

Heimatfreunde genießen grüne Vielfalt im Staudenparadies

Seine traditionelle Pättkesfahrt ver­anstaltete der Heimatverein Ge­scher am Pfmgstsamstag. Fast 40 Radler machten sich auf den Weg Richtung Weseke. In diesem Jahr hatte Josef Brillert eine schöne Stre­cke ausgesucht und sorgte mit sei­ner Mannschaft für eine sichere Tour. In Weseke besuchte die Grup­pe zunächst das Staudenparadies Picker und konnte sich dort bei ei­ner geführten Besichtigung von der Vielfalt 

der Gartenanlage überzeu­gen. Danach ging es weiter in den Ortskern von Weseke; dort stärkte sich die Gruppe bei Kaffee und Ku-chen für die Rückfahrt. Nach zwei Zwischenstopps - Paul Graffe hatte die Radler mit Getränken versorgt -ging es ohne Panne gegen Abend zurück nach Gescher, das die Grup­pe ohne Panne erreichte. Das Foto zeigt die Gruppe im Staudenpara­dies Picker in Weseke. 

 

Nachricht der      vom Mittwoch, 27. Mai  2015

Andacht auf Platt

GESCHER. Zur Marienandacht auf „Geskers Platt" lädt der Plattdütske Kring am Mitt­woch 
(6. 5.) um 15 Uhr ein. Diese Andacht findet in der St.-Antonius-Kapelle in Tun-gerloh statt. Die Teilnehmer werden mit dem Geläut der ältesten Glocke Geschers empfangen. Pünktlich um 15 Uhr wird ein kleines Vio-lin-Konzert von H. J. Stenne-ken angestimmt. Kaplan Ja­kob bringt die Einführung zur Maiandacht und erläu­tert die Bedeutung in der heutigen Zeit. Von Seiten der Plattexperten erfolgt eine Begrüßung. Die Gebete auf Platt werden vorgetragen von M. Schöning, abwech­selnd mit Marienliedern, wobei die Lieder instrumen­tal von H. Vehlken begleitet werden. Als Höhepunkt wird Sopran-Solistin Inge van Eckendonk Marienlieder in Begleitung von Stenneken darbieten. Nach einigen wei­teren Vorträgen der Akteure wird das Schlusslied „Sägne all mien Denken un all's wat ik doh" erklingen und die Andacht beendet. Der Aus­klang findet bei Weitenberg mit Kaffee und Kuchen statt.

 

Nachricht der      vom Mittwoch, 12. Mai  2015

Heimatverein lädt zur Pättkesfahrt 

GESCHER. Zur traditionellen Pättkesfahrt am Pfingstsamstag (23. 5.) lädt der Hei­matverein Gescher ein. Ab­fahrt ist um 13 Uhr von der Pankratiusschule. Das Vor­bereitungsteam hat eine schöne Strecke ausgefahren. In Weseke steht eine geführ­te Besichtigung im „Stau­denparadies Picker" auf dem Programm. Anschließend besteht Gelegenheit zum Kaffeetrinken. Für kühle Ge­tränke in den Pausen ist ge­sorgt. Auch Nichtmitgliede sind willkommen, so die Or­ganisatoren. Gegen 18.15 Uhr wird die Gruppe wieder in Gescher sein.

 

Bericht der      vom Donnerstag, 30. April  2015

Mit Platt und einer Prise Humor

Heimatvereins-Vorstand en bloc bestätigt / Viele Aktivitäten / 
Willi Wiemold stellt Buchprojekt vor

 

Von Bernhard Voßkühler

GESCHER. Kultur und Brauch­tumspflege hat sich der Hei­matverein Gescher auf die Fahnen geschrieben und fin­det dafür immer breite Un­terstützung bei Mitgliedern und Sponsoren. Jetzt zog der Traditionsverein im Hotel Grimmelt die Jahresbilanz; dazu hieß Vorsitzender El­mar Rotherm in seiner ge­konnt humorigen Art und teilweise auf Platt die vielen Teilnehmer willkommen. Schriftführer Reinhold Löhring verlas das von Franz-Josef Melis verfasste Protokoll - darin wurde deutlich, dass viele Mitglieder und Helfer aus den einzelnen Arbeits­kreisen immer wieder bereit sind, in die Hände zu spu­cken und handwerkliche Aufgaben rund um die Mu­seen zu übernehmen, um das Areal in einem Topzu­stand zu halten.

Viel los ist das Jahr über, wie Löhring in seinem Be­richt vortrug. Er erinnerte an vielfältige Aktivitäten, die teilweise in Verbindung mit dem Museumsteam organi­siert werden, von Konzerten und Lesungen über das gro­ße Erntedankfest bis zum Stand auf dem Weihnachts­markt. Eingebunden sind hier auch Plattdütsker Kring, Archivgruppe und Stadt-TV mit ihren jeweiligen Aktivitäten. 32 Brautpaare nutzten das nostalgische Ambiente für ihr Jawort. 

Finanziell steht der Hei­matverein auf gesunden Fü­ßen, wie Bankfrau Monika Niehues in ihrem Zahlen­werk deutlich werden ließ. Die Kassenprüfer Hubert Engbers und Günter Lie-mann fanden nur lobende Worte; für Engbers prüft jetzt Josef Tüber. 

Im Amt be­stätigt wurden en bloc alle Vorstandsmitglieder für wei­tere drei Jahre, und der 10-köpfige Beirat wurde bis auf Hermine Dünne, die aus­schied, für vier Jahre wie­dergewählt. Für sie rückt Gerburgis Dinkheller nach.

Eine Satzungsänderung ging ohne Einwände über die Bühne. Dann ergriff Willi Wiemold das Wort und stell­te seinen geplanten Bild­band „Gescher im 20. Jahr­hundert, die Jahre 1931 bis 1950" vor, der demnächst er­scheinen wird. Um einen ersten Überblick der geplan­ten Auflage zu erhalten, bat er die Interessierten um Ein­tragung in eine Bestellliste. Auch sind noch Heimatka­lender für 2015 beim Vor­stand erhältlich, so Rotherm.

Anton Nienhuis vom Stadt-TV und seine Kollegen Josef Tüber, Erwin Hamers und Rudolf Vesper hatten in ihrem Filmbeitrag einen Teil vom Jahresrückblick 2007 ausgewählt und riefen damit Erinnerungen wach an Er­eignisse wie den Orkan Ky-rill, den Abriss der Gaststätte Epping, Karneval und Theatervorführung. Zum Ab­schluss verzauberte Dr. Wal­ter Pfeifer aus Ahaus sein Publikum mit fantasievoller Zauberei. Da durften Tricks mit Seilen, Karten und Geld­scheinen ebenso wenig feh­len wie das „chinesische Ringspiel". Dabei band der Magier auch Elmar Rotherm und Monika Niehues mit ein, aber so sehr sie ihm auch im wahrsten Wortsinn auf die Finger schauten, auf die Schliche kamen sie dem Zauberer dabei nicht.

 

Bei der Vereinsführung setzen die Heimatfreunde auf Kontinuität: Die Vorstandsmitglieder wurden für drei Jahre im Amt bestätigt. Als Neuling wurde Gerburgis Dinkheller (4.V.I.) in den 10-köpfigen Beirat des Vereins gewählt.                                                                                       Foto: Kortbus

 

Nachricht der      vom Mittwoch, 29. April  2015

Andacht auf Platt

GESCHER. Zur Marienandacht auf „Geskers Platt" lädt der Plattdütske Kring am Mitt­woch (6. 5.) um 15 Uhr ein. Diese Andacht findet in der St.-Antonius-Kapelle in Tungerloh statt. Die Teilnehmer werden mit dem Geläut der ältesten Glocke Geschers empfangen. Pünktlich um 15 Uhr wird ein kleines Violin-Konzert von H. J. Stenneken angestimmt. Kaplan Ja­kob bringt die Einführung zur Maiandacht und erläu­tert die Bedeutung in der heutigen Zeit. Von Seiten der Plattexperten erfolgt eine Begrüßung. Die Gebete auf Platt werden vorgetragen von M. Schöning, abwech­selnd mit Marienliedern, wobei die Lieder instrumen­tal von H. Vehlken begleitet werden. Als Höhepunkt wird Sopran-Solistin Inge van Eckendonk Marienlieder in Begleitung von Stenneken darbieten. Nach einigen weiteren Vorträgen der Akteure wird das Schlusslied „Sägne all mien Denken un all's wat ik doh" erklingen und die Andacht beendet. Der Aus­klang findet bei Weitenberg mit Kaffee und Kuchen statt.

 

Nachricht der      vom Freitag, 24. April  2015

Heimatverein lädt heute zur Generalversammlung

GESCHER (bv). Jahresbe­richte, Satzungsände­rung, Filmvortrag und Auftritt eines Überra­schungsgastes sind die Höhepunkte bei der General­versammlung des Heimat­vereins heute um 19 Uhr im Ho­tel Grimmelt. Dazu lädt Vorsitzender Elmar Rotherm alle Mitglie­der ein. Bankfrau Monika Niehues trägt das Zah­lenwerk in ihrem Kassen­bericht vor. Und nach dem Bericht der Kassen­prüfer und der Entlas­tung des Vorstandes fol­gen Wahlen zum Vor­stand und Beirat sowie neuer Kassenprüfer. Eine Satzungs­änderung soll ebenfalls auf die-

ser Versammlung verab­schiedet werden und dazu haben die Mitglie­der bereits einen Ent­wurf mit der Einladung erhalten. Nicht fehlen darf bei einer Generalver­sammlung immer auch ein Filmbeitrag von Stadt-TV Gescher. Hier haben die Experten um Aloys Strotmann und Anton Nienhuis wieder einen interessanten Beitrag aus ihrem Fundus ausgegraben. Den Ab­schluss versüßt ein Über­raschungsgast und da kann die Devise für die Mitglieder nur lauten: „nichts wie hin zur Ver­sammlung", wirbt der Vorstand um eine gute Beteiligung.

 

Nachricht der      vom Donnerstag, 26. März  2015

Plattdüske treffen sich zu Vorträgen und Gesang

GESCHER. Der Plattdütske Kring trifft sich wie üblich am ersten Mittwoch im Monat (1.4.) um 15 Uhr im Hotel Tenbrock-Kösters. Nach Eintreffen der Platt­freunde werden die Teil­nehmer mit einem Früh­lingslied den Treff einläu­ten. Nachdem das Lied, na­türlich in instrumentaler Begleitung, verklungen ist, werden sich alle Plattfreun­de an der Kaffeetafel nie­derlassen. Für diesen Nach­mittag wurde erneut ein interessantes Programm vorbereitet. So werden ei­nige Akteuren neue und

alte Heimatgeschichten und Gedichte vortragen wie beispielsweise vom ge­retteten Angelusglöckchen, das immer noch auf eine Wiederentdeckung wartet. Des Weiteren werden Vor­bereitungen zur Plattdeut­schen Maiandacht in der Antoniuskapelle am (6. 5.) getroffen und dabei die in Platt übersetzten Marien­lieder geprobt. Mit dem Lied „Wenn in Fröhjoar singt so schön die Nachti­gall" wird das Treffen en­den. Wie immer sind alle Interessenten am „Geskers Platt" willkommen.

 

Nachricht der      vom Montag, 10. März  2015

Original und Musiker wird fehlen

Hans Rieken verstarb im Alter von 81 Jahren 
Beerdigung am heutigen Samstag

Von Bernhard Voßkühler 

GESCHER. Mit Hans Rieken verstarb jetzt ein Geschera-ner Original, volkstümlicher Bürger, Musik- und Heimat­freund im Alter von 81 Jah­ren.

In Velen geboren erlernte er nach dem Besuch der Volksschule das Tischler­handwerk und fand dann bei einigen Handwerksbe­trieben eine Anstellung. 1980 wechselte Rieken zur Stadt Gescher und war dort bis zum Eintritt in den Ruhe­stand hauptsächlich für die Instandhaltung der städti­schen Gebäuden zuständig.

Seine Frau Karola stammt ebenfalls aus Velen. 1960 wurde geheiratet und Woh­nung genommen im Eigen­heim am Esterner Grenzweg 22.

Die große Leidenschaft von Hans Rieken war von je­her die Musik und mit seiner steierischen Harmonika er­freute er als Alleinunterhal­ter und Musiker die Gäste und war bei vielen geselli­gen Veranstaltungen nicht wegzudenken. 

 

 Er sorgte für das belebende Element überall dort, wo er auftrat. Ungezählt sind seine Auftrit­te in Vereinen und Verbän­den wie auch privat, bei de­nen er es verstand, durch Musik, Gesang und Humor zu begeistern.

Beim  Plattdütsken  Kring  in Gescher übernahm er ei­nige Jahre lang den musika­lischen Part auf Veranstal­tungen in den Sommermo- naten. Seit etwa fünf Jahren gehörte er auch den erfolg­reichen Berkelmusikanten an.

Riekens weitere Leiden­schaft galt dem Flechten von Weidenkörben, auch zusam­men mit Hans Levers. Auch der bekannte Korbflechter Josef Tastowe aus Hochmoor ist froh, vor Jahren von Rie­ken dieses Handwerk erlernt zu haben. Dem Kolping war Rieken enbenfalls verbun­den, und seine große Familie konnte immer auf den Vater und Opa zählen.

Heute wird Hans Rieken in Gescher zu Grabe getragen. Neben seiner Familie wer­den ihn Viele vermissen und im das letzte Geleit geben.  

 

 

Hans Rieken verstarb im Alter von 81 Jahren

 

Nachricht der      vom Mittwoch, 04. März  2015

Montagsfahrer starten wieder

GESCHER. Die Montags­fahrer des Heimatver­eins Gescher treten am kommenden Montag (9. 3.) erstmals in diesem Jahr wieder in die Pe-

dalen. Alle interessierten Fahrradfahrer treffen sich um 14 Uhr wie ge­wohnt an der Pankra-tius-Schule, teilen die Or­ganisatoren mit.

 

Nachricht der      vom Donnerstag,19. Februar  2015

Plattdütske Vertellses mit Liedern garniert

GESCHER. Das nächste Treffen des Plattdütsken Krings fin­det am Mittwoch (25. 2.) im Hotel Tenbrock-Kösters ab 15 Uhr statt. Dazu willkom­men sind alle Platt-Interes-sierten. Verschiedene Akteu­re werden an diesem Nach­mittag Gedichte und „Ver­tellses" auf Geschers Platt zum Besten geben. So be­richtet Hans Sommer über eine Magd, die sich auf eine Zeitungsanzeige hin bewor­ben hat. Sie sollte ihren Dienstherren mit Klavier­musik „in den Schlaf brin­gen". Klaus Kreyelkamp be­richtet über Schnapsbren­nen unter der Upkamer. 

Andere Akteure werden Ge­dichte passend zum allmäh­lich nahenden Frühling rezi­tieren. Natürlich werden alle Beiträge auf Gesker's Platt vorgetragen. Die Darbietun­gen werden mit Liedern gar­niert und instrumental be­gleitet. Die musikalische Lei­tung liegt in den Händen von Hubert Vehlken. Bei An­kunft der Teilnehmer wird die gedeckte Kaffeetafel be­reit stehen.

Auch über die geplante Fahrt nach Maastricht im Juni wird gesprochen. Zum Schluss des Plattnachmitta­ges wird das bekannte Lied „Mien Gesker" erklingen.

 

Nachricht der      vom Donnerstag, 29. Januar  2015

Treffen auf Plattdeutsch

„Vertellses" am 4.2.

GESCHER. Der Plattdütske Kring trifft sich wie üblich am ersten Mittwoch im Mo­nat (4. 2.) um 15 Uhr im Ho­tel Tenbrock-Kösters. Auch für diesen Nachmittag haben die Organisatoren ein inte­ressantes Programm vorbe­reitet. Beispielsweise werden zur aktuellen Jahreszeit der Nachbarschaftsfeiern „Faste-laowend" (Fastenvorabend) und auch zum Brauch des Wurstaufholens entspre­chende „Vertellses" vorgetra­gen. Dazu gehören „Waorste braon" und „Schnäpskes drinken". Unter der Rubrik 

Heimatkunde" wird Hubert Vehlken ein Lebensbild der Handweber um 1830 zeich­nen. Natürlich werden ver­sierte Akteure weitere Ge­schichten und Gedichte vor­tragen. Bei Ankunft der Teil­nehmer wird die Kaffeetafel gedeckt sein. Auch wird an diesem Nachmittag gesun­gen, werben die Plattdüts-ken. Dabei würden Schun­kellieder erklingen und neue Lieder auf „Geskers Platt" ge­probt. Gegen 18 Uhr klingt das Treffen aus. Wie immer sind alle Plattfreunde will­kommen, heißt es.

 

Nachricht der      vom Freitag, 02. Januar  2015

Kring hört Gedichte zum Jahreswechsel 

GESCHER. Das erste Treffen des „Plattdüsken Krings" im neuen Jahr ist am kommen­den Mittwoch (7.1.) um 15 Uhr im Hotel Tenbrock-Kös-ters. Die Heimatdichter des Krings haben die ruhige Weihnachtszeit genutzt, um Gedichte und Geschichten passend zum Jahreswechsel vorzubereiten. Natürlich wird auch das Brauchtum des Münsterlandes in Vor­trägen und Liedern nicht zu kurz kommen, so zum Bei­spiel das „Niejaohrsafwin-nen" oder „Stephanus steinigen". Bei Ankunft der

Teil­nehmer wird die Kaffeetafel reich gedeckt seih'. Die musi­kalische Leitung liegt wieder in den Händen von Hubert Vehlken und Hans Sommer. An diesem Nachmittag wer­den auch erste Beratungen zu den Ausflügen im nächs­ten Sommer vorgenommen, etwa die angepeilte Fahrt nach Maastricht oder einiges mehr. Das Treffen wird ge­gen 18 Uhr ausklingen, heißt es. Wie immer sind hierzu alle Interessenten an „Ges-kers Platt" willkommen.

 Bericht 2015 als PDF-Datei herunterladen
Aktuelles 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008