Aktuelles 

Pressespiegel 2018


Weitere Berichte aus den Vorjahren finden Sie hier.
Aktuelles 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
 

Nachricht der      vom 01. Februar 2018

„Fasselaowend" und „Waosteuphalen"

GESCHER. Traditionsgemäß am ersten Mittwoch im Monat trifft sich die Gruppe der Plattförderer im Heinrich-Hörnemann-Haus, Lindenstraße 2, und zwar das nächste Mal am 7. Februar. Beginn ist um 15 Uhr. Bei Eintreffen der Plattfreunde wird die Kaffeetafel mit Kuchenangebot bereit stehen. Ein vielseitiges Programm wurde vorbereitet. Natürlich wird der Jahreszeit entsprechend die Vorfastenzeit „Fasselaowend" nicht fehlen. 

Auch das Brauchtum des „Waosteuphalen" soll ausgiebig besprochen werden. Mit Liedern auf Platt sowie „Drink wie noch een Dröpken" und einiges mehr fahren die Teilnehmer fort. Einige Geschichten und Gedichte werden von versierten Vortragskünstlern dargebracht. Auch unter der Rubrik „Lustig Platt" kommt einiges als Würze dazu. Mit dem Lied „Rot bunt de Rosen" wird der Nachmittag gegen 17 Uhr ausklingen. Interessenten und Plattfreunde sind wie immer willkommen.

 

Bericht der      vom 19. Januar 2018

Auf dem Weg vom Kutschenmuseum zur Kunsthalle

Holz für Hüttenbau gesichert

Dienstagskreis im Heimatverein hat alte Remise abgebaut / Kutschen könnten Leihgabe werden

Die Männer des Dienstagskreises unter der Leitung von Werner Terwei (4.v.r.) haben die alte Remise im Kutschenmuseum abgebaut und die beiden Kutschen vorübergehend in der Westerkamp-Schoppe auf dem Museumshof untergebracht.

 Foto: Jürgen Schroer

GESCHER (js). Im ehemaligen Kutschenmuseum erinnert kaum noch etwas an die frühere Nutzung. Das Inventar ist raus, bis auf einzelne Kisten und Werkzeuge ist die Haupthalle leer. Das gilt auch für die östliche Stirn wand: Dort, wo sich bislang eine Remise mit zwei untergestellten Kutschen und kleineren Exponaten befunden hat, ist alles freigeräumt. Der Dienstagskreis im Heimatverein hat ganze Arbeit geleistet und den Unterstand Stück für Stück abgebaut. „Dieses Holz können wir gut gebrauchen", sagt Werner Terwei, der den Kreis seit einigen Monaten leitet. Letzten Dienstag wurden Balken und Bretter abtransportiert und zum Museumshof gebracht. Dort wird das Holz in der Schirmschoppe gelagert. Früher wurde das Gebäude Armlandstraße 20 als Turnhalle genutzt, 1988 er folgte der Umbau zum Kutschenmuseum. Damals wurde auch die Remise von der Tischlerei Twents errichtet -sie diente jahrelang als Kulisse für Ausstellungen und Kulturveranstaltungen. Mit der Verpachtung des Gebäu des an den Gescheraner Kunstsammler Frank Hense war die Remise „über" - in Abstimmung mit Stadt und Pächter wurde den Heimatfreunden der Abbau bei Überlassung des Materials gestattet. Etwa 6,50 Meter breit und 4,50 Meter tief war der Unterstand, den die Handwerker vom Dienstagskreis von oben nach unten abgebaut haben. Etliche schöne Ziegel und etwa sechs Festmeter Holz (Fichte/Tanne) sind so Richtung Museumshof gewandert.

Ideen zur Verwendung gibt es auch schon: „Wir denken an eine weitere Hütte für Radfahrer und Wanderer im Außenbereich", sagt Franz-Josef Menker. Konkrete Baupläne haben die Handwerker noch nicht. Es gelte zunächst, einen geeigneten Standort zu finden.

Auch die beiden Kutschen aus der Remise sind zum Museumshof gebracht worden und stehen dort in der Westerkamp-Schoppe. Dauerhaft hat der Heimatverein in seinen Gebäuden keinen Platz für diese historischen Gefährte. Menker: „Vielleicht können wir die Kutschen als Leihgabe zur Verfügung stellen." Vor einer solchen Entscheidung müssten die Eigentumsverhältnisse noch geklärt werden.

Auch einige Vitrinen aus dem alten Kutschenmuseum haben die Heimatfreunde übernommen. Darin wollen sie einige originelle Exponate wie Mammutzahn oder Faustkeil unterbringen.

 
 
 
Weitere Berichte aus den Vorjahren finden Sie hier.
2016  2015  2014  2013  2012  2011  2010  2009  2008